STROMSPEICHER KAUFEN

Gemeinschaftliche Erzeugungsanlagen

aktualisiert am: 21. Juli 2023

Gemeinschaftliche Erzeugungsanlagen (GEA): Infos & Tipps

Gemeinschaftliche Erzeugungsanlagen (GEA) sind eine innovative Möglichkeit, selbst erzeugten Strom in einem Mehrparteienhaus gemeinsam zu nutzen. So wird es Mietern und Eigentümern in größeren Wohnhäusern ermöglicht von einer gemeinsamen PV-Anlage zu profitieren und damit die Stromkosten zu senken. Durch die gemeinsame Nutzung wird auch der erzeugte Strom besser ausgenutzt und es muss weniger ins Netz eingespeist werden, der Eigenverbrauch der Anlage kann also erhöht werden. In diesem Beitrag geben wir einen Überblick, wann diese Form der Stromnutzung Sinn macht und worauf dabei geachtet werden muss.


 

Was ist eine gemeinschaftliche Erzeugungsanlage (GEA)?

Es gibt derzeit in Österreich einige Konstellationen, wie selbst erzeugter Solarstrom gemeinschaftlich genutzt werden kann. Im Zuge des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes (EAG) wurden zwei Systeme eingeführt, um Strom zu produzieren, zu speichern, zu verbrauchen und zu verkaufen:

  • Erneuerbare Energiegemeinschaften (EEGs): Energie wird im lokalen oder regionalen Nahbereich über Grundstücksgrenzen hinaus geteilt. Mehr dazu erfährst du auf unserer Seite über Energiegemeinschaften (EEGs).
  • Bürgerenergiegemeinschaften (BEGs): Energie kann auch über größere Entfernungen geteilt werden. Bürgerenergiegemeinschaften können innerhalb Österreichs geografisch unbeschränkt handeln. 

Eine gemeinschaftliche Erzeugungsanlage unterscheidet sich von diesen beiden Optionen aber durch einen zentralen Punkt. Zwar wird die erzeugte Energie auch zwischen zwei oder mehreren teilnehmenden Parteien aufgeteilt, dies geschieht aber nicht über das öffentliche Netz. Gemeinschaftliche Erzeugungsanlagen sind also für die Nutzung einer Hauptleitung z.B. in Mehrparteienhäusern konzipiert. Unter den Teilnehmenden wird der erzeugte Strom nach einem zuvor festgelegten Schlüssel aufgeteilt. Hier gibt es die Möglichkeiten einer statischen oder dynamischen Aufteilung:

  • Statische Aufteilung: Jeder Teilnehmende erhält einen zuvor festgelegten Anteil vom Solarstrom.  
  • Dynamische Aufteilung: Die Aufteilung ist vom tatsächlichen Bedarf der Teilnehmenden abhängig, wodurch der Eigenverbrauch erhöht werden kann und weniger ins Netz eingespeist wird. 
In beiden Fällen wird der überschüssige Strom ins Netz eingespeist und der Gemeinschaft gutgeschrieben. Die Art der Verteilung wird vertraglich zwischen den teilnehmenden Berechtigten festgelegt und dem Netzbetreiber mitgeteilt. Um eine genaue und damit faire Aufteilung und Abrechnung des Stromes zu ermöglichen, muss ein intelligentes Messgerät (Smart Meter) zum Einsatz kommen. Dieses misst und speichert den Verbrauch jedes Teilnehmenden pro Viertelstunde und ermöglicht dem Netzbetreiber die Abrechnung gemäß Vereinbarung.
Gemeinschaftliche Erzeugungsanlage (GEA) in einem Wohnhaus

GEA Beispiel: 

Angenommen, es gibt ein Mehrparteienhaus mit mehreren Wohnungen unter einem gemeinsamen Dach. Die Eigentümergemeinschaft beschließt, eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach zu installieren, um gemeinsam saubere Energie zu erzeugen und die Stromkosten zu senken. Nachdem alle Details zur Nutzung und Verteilung vertraglich geregelt sind und die Photovoltaik-Anlage installiert ist, kann der erzeugte Strom durch das gemeinsame Stromnetz des Hauses fließen und direkt von den Mietern genutzt werden. Der restliche Strombedarf wird dabei nach wie vor vom gewählten Energieversorger gedeckt. 

 

Vorteile gemeinschaftlicher Erzeugungsanlagen

Nutzer einer gemeinschaftlichen Erzeugungsanlage profitieren von einer Reihe an Vorteilen:

  • Kostenersparnis: Die Nutzung des selbst produzierten Solarstroms ermöglicht eine erhebliche Kostenersparnis für alle teilnehmenden Berechtigten gegenüber dem vom Energielieferanten bezogenen Strom. Zudem sparen die Beteiligten Netzentgelte, welche sonst bei dem Bezug aus dem öffentlichen Netz anfallen würden.

  • Nutzung von PV-Anlagen in Mehrparteienhäusern: Ohne der Organisationsform der gemeinschaftlichen Erzeugungsanlagen wäre die Nutzung von PV-Anlagen in den meisten Mehrparteienhäusern nur sehr schwer oder gar nicht möglich. 

  • Erhöhung des Eigenverbrauchs: Die gemeinschaftliche Stromnutzung sorgt für einen höheren Eigenverbrauch, wodurch sich z.B. auch die PV-Anlage besser rentiert. 

  • Umweltschutz: Durch eine GEA bekommen mehr Menschen Zugang zur Nutzung von nachhaltig produzierter Elektrizität. Damit wird der Ausstoß von Treibhausgasen vermindert und die Umwelt geschützt. 

  • Unabhängigkeit: Die Teilnehmenden erreichen durch die Nutzung von selbst produziertem Solarstrom eine höhere Unabhängigkeit von Stromversorgern, der Autarkiegrad wird also erhöht. 

  • Gemeinschaftsgefühl: Durch die gemeinsame Nutzung einer PV-Anlage kann das Gemeinschaftsgefühl gefördert und die Beziehung zwischen den Parteien gestärkt werden.
Erneuerbare Energiegemeinschaften (EEGs) im KLUUB in der neoom APP

Strom untereinander teilen mit dem neoom KLUUB 

In einer Erneuerbaren Energiegemeinschaft (EEG) hast du über den neoom  KLUUB die Möglichkeit regional erzeugten Strom auch über Grundstücksgrenzen hinweg mit anderen in deiner Gemeinde zu teilen. Jene, die ihren eigenen Strom produzieren, können dabei von höheren Einspeisetarifen als beim Energieversorger profitieren. Und auch ohne eigene Erzeugungsanlage kannst du so 100% nachhaltigen Strom zu stabilen Strompreisen von deinen Nachbarn beziehen. So werdet ihr unabhängiger von Preisschwankungen am Strommarkt und leistet einen großen Beitrag für eine nachhaltigere Zukunft. Damit du so einfach wie möglich einer Energiegemeinschaft in deiner Umgebung beitreten kannst, übernehmen wir im KLUUB in der neoom APP alle dahinterliegenden Prozesse für dich und kümmern uns um die gesamte Abwicklung.

 

In 6 Schritten zur gemeinschaftlichen Erzeugungsanlage

  1. Rahmenbedingungen klären:

    Zuerst müssen sich zumindest zwei Parteien im Haus finden, die an einer Gemeinschaftsanlage teilnehmen wollen. Vor der Umsetzung ist auch die Zustimmung von Wohnungsbesitzern bzw. vom Hausbesitzer einzuholen und die Hausverwaltung muss informiert werden. 

    Im nächsten Schritt ist auch zu klären, wie eine Anlage betrieben werden soll. Etwa kann die Anlage durch den Hauseigentümer zur Verfügung gestellt werden, in der Hausgemeinschaft betrieben werden, oder aber auch ein externes Unternehmen für die Errichtung und den Betrieb ausgewählt werden. 

  2. Kontaktaufnahme zur Anlagenerrichtung:

    Für die Planung und Errichtung einer Gemeinschaftlichen Erzeugungsanlage wird in einem zweiten Schritt Kontakt mit einem geeignetem Anbieter aufgenommen. 

    Außerdem sollten Fördermöglichkeiten geprüft werden. Auf unserer Seite findest du nähere Informationen zu PV Förderungen

  3. Vereinbarung des Aufteilungsschlüssels: 

    Jetzt sollte zwischen einer statischen und dynamischen Aufteilung entschieden werden. Die statische Aufteilung sieht feste Anteile vor, während die dynamische Aufteilung verbrauchsabhängig ist und damit den Eigenverbrauch optimiert. 

  4. Abklärung mit Energieversorgern & Netzbetreiber: 

    Im nächsten Schritt ist der Netzbetreiber über das Vorhaben zu informieren. Auch der gewählte Aufteilungsschlüssel muss zu diesem Zeitpunkt mitgeteilt werden. 

    Des Weiteren müssen alle Parteien einen Vertrag für die Einspeisung ihres überschüssigen PV-Stroms mit einem Energieversorger abschließen. Dieser sorgt auch für den Reststrombezug und kann frei gewählt werden. 

    Auch eine Registrierung beim Anwenderportal der EDA ist nun nötig. Hier erfolgt der Datenaustausch innerhalb der Gemeinschaftsanlage. 

  5. Vertragliche Abwicklung:

    Die Verträge zwischen allen Beteiligten müssen nun aufgesetzt und von allen unterzeichnet werden, um einen reibungsfreien Betrieb der gemeinsamen Anlage zu gewährleisten. Auf der Seite der PV-Gemeinschaft gibt es hierzu Musterverträge

    Auch sind nun die Genehmigungen für die Errichtung der PV-Anlage einzuholen. 

  6. Errichtung:

    Jetzt ist es soweit: die gemeinschaftliche PV-Anlage wird von dem entsprechenden Anbieter errichtet und angeschlossen. Auch wird bei allen Teilnehmenden ein Smart Meter installiert, der die Viertelstundenwerte ausliest und eine genaue Abrechnung gemäß dem gewählten Verteilungsschlüssel ermöglicht. 

    Die Fertigstellung wird an Netzbetreiber und Energieversorger gemeldet und die Anlage ist damit einsatzbereit. 

Mit neoom zu deinem nachhaltigen Energiesystem

neoom bietet dir genau die richtigen Energielösungen, um dich und deine Nachbarn unabhängig zu machen. Unsere langjährige Erfahrung auf dem Gebiet und unser starkes Netzwerk ermöglichen es, unseren Kunden einen echten Mehrwert zu bieten. Nimm Kontakt mit uns auf, damit wir dich mit einem unserer regionalen Partner in Verbindung setzen können. 

 

Gemeinschaftliche Erzeugungsanlagen: FAQs

Wie viele Beteiligte braucht es für eine Gemeinschaftsanlage?
Für eine gemeinschaftliche Erzeugungsanlage gibt es keine festgelegte Anzahl von Beteiligten, es müssen jedoch mindestens zwei Parteien sein. Die Beteiligten müssen alle Zugang zur selben Hauptleitung haben, also in der Regel in einem gemeinsamen Haus wohnen.
Warum ist ein Smart Meter für eine gemeinschaftliche Erzeugungsanlage notwendig?
Ein Smart Meter ist für eine gemeinschaftliche Erzeugungsanlage notwendig, da er die Energieproduktion und den Energieverbrauch jedes Teilnehmers viertelstündlich genau messen und verfolgen kann. Mit einem Smart Meter können einerseits die produzierten Energieeinheiten erfasst werden, und es kann genau bestimmt werden, wer wie viel Energie verbraucht hat. Auf diese Weise kann der Energieverbrauch effektiv gemessen, verwaltet und gemäß dem vereinbarten Schlüssel verteilt werden. Hier findest du eine Anleitung dazu, wie du bei deinem Netzbetreiber einen Smart Meter anfordern kannst.
Müssen sich alle Parteien im Gebäude beteiligen?
Es ist nicht zwingend erforderlich, dass alle Parteien im Gebäude sich an der gemeinschaftlichen Erzeugungsanlage beteiligen. Allerdings ist es in der Regel einfacher und effektiver, wenn alle Parteien im Gebäude involviert sind, da der produzierte Strom durch mehrere Benutzer eher verbraucht wird und der Eigenverbrauch dadurch erhöht wird. 

Neuigkeiten aus der
Welt von neoom

Das war die Intersolar 2024 - Trends & Ausblick   Einspeisebegrenzung: Lohnt sich eine PV-Anlage überhaupt noch?   5 Jahre neoom - das war #neoomlive05   TERRA Outdoor Speicher setzt neue Maßstäbe   Bis zu 35 Millionen Euro für neoom REENT   #saisonauftakt 2024 für neoom Systempartner   Erneuerbare Energie und Energieeffizienz: Der Schlüssel zur Kreislaufwirtschaft auf dem ...   Jahresrueckblick: Die Highlights aus 2023   neoom KLUUB Energiegemeinschaften: Schon 1 GWh regionaler Ökostrom erzeugt!   Dank Steuerbefreiung zu mehr Freiheit in der Energieversorgung!   #neoomliveX 2023 – das #neXtchapter der Solarbranche   PV-Freiflächenanlage für Freiheit in der Energieversorgung   Neue Energiegemeinschaften Förderung in Österreich   Erneuerbare Energiegemeinschaften Deutschland: Status Quo   Pod Bau GmbH legt Fundament für die Energiewende  
                             
Das war die Intersolar 2024 - Trends & Ausblick

 
Einspeisebegrenzung: Lohnt sich eine PV-Anlage überhaupt noch?

 
5 Jahre neoom - das war #neoomlive05

 
TERRA Outdoor Speicher setzt neue Maßstäbe

Das System wurde speziell für den Einsatz im Freien entwickelt und gilt als der technologisch fortschrittlichste All-In-One Outdoor Großspeicher....

 
Bis zu 35 Millionen Euro für neoom REENT

neoom ag erhält von Solas Sustainable Energy Fund ICAV bis zu 30 Millionen Euro und von der BAWAG Group 5 Millionen Euro, um dezentrale...

 
#saisonauftakt 2024 für neoom Systempartner

 
Erneuerbare Energie und Energieeffizienz: Der Schlüssel zur Kreislaufwirtschaft auf dem ...

Herzstück ihres Ansatzes ist das beeindruckende Solarspeicherkraftwerk, ausgestattet mit dem neoom KJUUBE Speicher, das eine Gesamtkapazität von...

 
Jahresrueckblick: Die Highlights aus 2023

 
neoom KLUUB Energiegemeinschaften: Schon 1 GWh regionaler Ökostrom erzeugt!

 
Dank Steuerbefreiung zu mehr Freiheit in der Energieversorgung!

 
#neoomliveX 2023 – das #neXtchapter der Solarbranche

 
PV-Freiflächenanlage für Freiheit in der Energieversorgung

 
Neue Energiegemeinschaften Förderung in Österreich

 
Erneuerbare Energiegemeinschaften Deutschland: Status Quo

Der Status Quo: Es gibt derzeit über 870 Bürgerenergiegemeinschaften mit über 180.000 Mitgliedern, aber die Gründung neuer Gemeinschaften...

 
Pod Bau GmbH legt Fundament für die Energiewende

 
Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen   Weiterlesen  
Neoom World